Erotischer Adventskalender – der Test – Tag 7

Der gestrige Nicht-Erotik-Abend hat richtig gut getan. Selbst zu meinen wildesten frisch verliebten Zeiten hatte ich nicht jeden Tag Sex und verspürte auch nicht das Bedürfnis danach. Ich weiss auch nicht, ob mein Körper das überhaupt mitmachen wird oder dafür gebaut ist. Laufe ich tatsächlich etwas breitbeiniger oder bilde ich mir das nur ein? Sieht man mir es an, dass ich täglich meine Lustpforte öffne für den mehr oder weniger willigen Liebesschwengel?

Tatsächlich muss ich über die letzte Formulierung etwas schmunzeln, denn auf der Suche nach Synonymen erlebe ich immer wieder spannende Geschichten. Kennt ihr zum Beispiel die Seite „Pornohirsch“? Nein? Ich auch nicht, aber als ich in Google eingegeben habe „Lustpforte und“ (mit dem Hintergedanken, dass ich ein passendes Wort als Ersatz für Penis finde, das zu Lustpforte passt) ist z. B. der Vorschlag erschienen: „Deutsche Hausfrau wichst Ihre Lustpforte“ und ein Link zum Pornohirsch. Aus reinen Recherchezwecken folge ich also diesem netten Hinweis und finde mich nun zwischen „Reife Frauen wollen nicht mehr alleine wichsen“ und „Ficke zwei Schlampen täglich – Mitgliedschaft für Männer gratis, aufgrund sehr hoher Anzahl weiblicher Mitglieder“. Leute, echt jetzt?

Das Experiment mit dem Adventskalender hat einen Haupt-Hintergrund: Nach 10 Jahren Ehe soll er etwas Lust, Freude und Spannung in unser Sexleben bringen, da dieses doch etwas eingeschlafen ist. Ich meine, es ist ganz okay, aber wer möchte schon ein erotisches Dasein fristen, dass das Prädikat „ganz okay“ besitzt? Ich zumindest nicht, denn dafür bin ich zu jung und zu sexuell interessiert! Nächstes Jahr werde ich 30 und Peter 33, also sollte es ja nicht zu spät sein für uns. Im Gegenteil, wir befinden uns in der Blüte unserer Jahre und die gilt es nun voll auszukosten. Also los, ran an den Speck bzw. an den Kalender, sonst muss ich mich irgendwann bei Pornohirsch anmelden …

Im heutigen Schächtelchen ist eine Gleitcreme versteckt und im Booklet dazu steht: „Durch das Hintertürchen: Immer mehr versuchen es und merken: es kann richtig gut sein! So wird Analsex vom Tabu zum Megatrend. Besonders wenn Sex in der Beziehung eingefahren und etwas langweilig geworden ist. Laut Statistik erreichen sogar wesentlich mehr Frauen den Höhepunkt beim Analverkehr als beim normalen Sex. Kein Wunder, denn zahlreiche Nervenenden machen den Anus nämlich hocherogen. Mit der richtigen Vorbereitung, Vorspiel, Gleitgel und etwas Experimentierfreudigkeit wird es zum Vergnügen. Übrigens, die Löffelchen-Stellung eignet sich am besten für Anfänger.“

Da diese Beschreibung auf der Seite links steht und auf der Seite rechts nur das erste Türchen (Gleitgel) geöffnet ist, dachte ich, oh, das zweite Türchen kann eigentlich auch nur mit diesem Thema zu tun haben … Tadaa, das war eine gute Idee, denn dort enthalten ist ein schwarzer Anal-Plug. So, Frau Müller, dann wollen wir der lieben Statistik doch mal glauben und schauen, ob wir ganz bieder der Masse folgen.

Meinem Mann das Gleitmittel und den „Stöpsel“ in die Hände gedrückt und ihm provokativ meinen Hintern entgegenstreckend, liege ich im Bett und warte ab. „Du Schatz, wie funktioniert das?“ Berechtigte Frage, was macht man denn eigentlich mit diesem Plug? Wird er mal eingeführt und dann begleitet er uns durch das Liebesspiel oder ist die Idee dahinter, dass durch Rein-Raus-Bewegungen der hintere Eingang bearbeitet wird, sodass der Penis dann seinen Platz finden kann? Wir schauen uns ratlos an und fragen Dr. Google: „Wie funktioniert ein Anal-Plug.“

Auf diversen einschlägigen Seiten finden wir dann Hinweise für das Einführen und dass der Plug für beide Ideen eingesetzt werden kann. Da wir noch Anal-Neulinge sind, beschliesse ich – da es sich ja auch um mein Hintertürchen handelt – dass wir mal den Kollegen reinlassen und dann mal schauen. Mein Mann fängt also an meine Hinterseite zu „bearbeiten“, in dem er massig Gleitmittel auf „Plugy“ streicht und zuerst langsam und sehr vorsichtig einen Finger einführt. Da dies noch nicht komplett unangenehm zu sein scheint für mich, wird er mutiger und nach ein paar Minuten ist der Stöpsel an seinem Platz. Das Einsetzen ist eine kleine Sekunde etwas komisch, aber nicht schmerzhaft. Aber erotisch erregt bin ich nicht. Ich bin sehr gespannt, was denn nun für tolle Erfahrungen auf mich zukommen und ob die Statistik wohl auf mich zutreffen wird.

Wir beginnen unser gewohnt schönes Liebesspiel zu vollziehen, doch bereits während der Missionarsstellung ist der kleine Kollege etwas störend, da der untere Teil über die Schamlippen reicht und so ein bisschen geturnt werden muss, um die herkömmlichen Rein-Raus-Bewegungen zu praktizieren. Ich horche gespannt in meinen unteren Bereich hinein, ob sich da wohl irgendwie was nettes ergibt … Nichts … Gut, Stellungswechsel. Doggy-Style ist angesagt, könnte ja sein, dass bei mir so der Glücksfunke überspringt. Nope, bei mir funkt gar nichts, dafür erfreut sich mein Mann sehr an der sich anscheinend enger anfühlenden Spalte. Da mir bereits bewusst ist, dass ich so null Chancen habe auf einen Orgasmus, geniesse ich es dafür umso mehr, dass es für Peter sehr schön zu sein scheint und er voll auf seine Kosten kommt.

Anschliessend beginnt mein Liebster mit seinen Fingern an meiner Klitoris herumzuspielen, um auch mir zu einem Orgasmus zu verhelfen. Finde ich prima, denn vielleicht offenbart ja „Plugy“ so seine wahren Geheimnisse! Doch der kleine Kollege ist sehr einnehmend und verändert anscheinend meine ganze Mumu, sodass wir beide Mühe haben, meinen kleinen Lustknopf zu finden. Wir greifen dann zum silbrigen Vibrator, der freudig zur Stelle ist und mich bewährt zum Höhepunkt bringt. Und tatsächlich: Während des Höhepunktes stelle ich fest, dass dieser etwas anders ist. Er ist zuckender, irgendwie ruckartiger! Absolut nett, wirklich sehr nett! Hat sich also gelohnt und vielleicht werden wir es auch wiederholen, wir wissen es noch nicht.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s